Warum Geschäftsführer:innen LinkedIn Social Selling nutzen müssen!

Nico Osenstätter, der CEO der Holzmanufaktur Osenstätter Holz & Furnier GmbH, bat uns um Unterstützung im Bereich LinkedIn Social Selling.

Ziel war es, sein LinkedIn-Netzwerk in Nordamerika im Bereich Holzgroßhändler und Architekturbüros auszubauen, um neue Kontakte zu gewinnen.  

Nachdem in unserem LinkedIn Social Selling Expert Workshop die LinkedIn-Profile von Nico Osenstätter und seinem Team für LinkedIn Sales optimiert wurden, starteten wir die LinkedIn Social Selling-Kampagne, um folgende Zielgruppen in Nordamerika anzugehen:

    • Innenarchitekten, Inhaber:innen / CEOS 

    • Bodenbelagsfirmen, Chef Einkäufer

    • Großhändler Baustoffe / Inhaber:innen / CEOS 

Nach 4 Wochen konnten bereits bei 379 versendeten Kontaktanfragen 90 neue Kontakte geknüpft werden. Von den 90 Personen antworteten 35 und im weiteren Verlauf der Konversationen konnten dadurch 6 Interests generiert werden.

Das entspricht einer Vernetzungsrate von 24%, einer Replyrate (Rückmelderate) von 39% und einer Interestrate von 1,5% – per se durchschnittliche Zahlen.

In unserem monatlichen Reporting-Call, in dem alle relevanten LinkedIn-Kampagnen-KPIs besprochen werden, ist uns aufgefallen, dass Nico und sein Team sich schwer taten, die LinkedIn-Chat-Konversationen aufrecht zu erhalten. Extrem ärgerlich, da so nachweislich potenzielle Leads verloren gingen. 

Als Ursache wurden Zeitmangel und falsche Priorisierung angeben. 

Eine essentielles Problem, welches wir bei vielen Unternehmen immer wieder auf LinkedIn beobachten!

Für viele Vertriebs-Mitarbeiter:innen ist LinkedIn Social Selling eine zusätzliche zeitliche Belastung im Arbeitsalltag. Wenn Social Selling in den täglichen Sales Prozess aufgenommen wird, bedeutet das, dass 30-60min für Posting-Erstellung, Vernetzen, Chatten, Rückmeldungen beantworten und Sichtbarkeit herstellen mit einkalkuliert werden muss. 

Ist dieser zeitliche Aufwand nicht eingeplant, kann das schnell frustrieren und wichtige Kontakte gehen unter oder verloren!
Für ein erfolgreiches LinkedIn Social Selling bedarf es einer konstanten und ausdauernden Auseinandersetzung mit der Zielgruppe.

Wird das nicht investiert, kommt es zu eben beschriebenen Problematik: Fragen von potenziellen Neukunden werden nicht beantwortet und erfolgreiche Vernetzungen wortlos akzeptiert. Die Folge: Die Unterhaltungen verebben im Sand. 

Wird das nicht investiert, kommt es zu eben beschriebenen Problematik: Fragen von potenziellen Neukunden werden nicht beantwortet und erfolgreiche Vernetzungen wortlos akzeptiert. Die Folge: Die Unterhaltungen verebben im Sand. 

Hier übernehmen unsere qualifizierten Sales- und LinkedIn-Experten das komplette LinkedIn-Profilmanagement. Wir schauen uns alle Konversationen an und gehen jeder Unterhaltung akribisch nach bis eine finale Rückmeldung eingegangen ist (z. B. Interesse oder kein Interesse).

Im Falle von der Osenstätter Holz & Furnier GmbH gab es einen Briefing-Call, in dem alle möglichen Szenarien besprochen wurden, wie mit den potenziellen Neukunden interagiert werden soll. Dadurch konnte sichergestellt werden, dass wir für jede Antwort die passende Vorlage parat hatten. So führten wir alle Unterhaltungen bis zu dem Punkt, an dem wir nicht mehr weiterkamen und der Kunde selbst tätig werden musste (Sales-Call terminieren, Firmenpräsentation versenden etc.).

Das Ergebnis nach 4 Wochen Social Selling-Kampagne ADVANCED:

(Connecter = Person managed LinkedIn-Profil selbst

Advanced = LinkedIn-Profil wird von 2besales gemanaged)

Als Nico Osenstätter sein LinkedIn-Profil selbst verwaltete, wurden von ihm lediglich 12 Follow Ups verschickt. Als 2besales das Profilmanagement übernahm, wurden insgesamt 43 Follow-ups versendet (258% Steigerung!).

Zur Erklärung: Follow Up = Auf eine Frage antworten oder nach dem richtigen Ansprechpartner fragen.
Dadurch bekamen wir 117% mehr Antworten und es wurden insgesamt 4 Interests mehr generiert ( + 66%!).

Man sieht, dass sich ein intensives Auseinandersetzen und Chatten mit der Zielgruppe am Ende auszahlt.
Die generierten Interests wurden für die Firma Osenstätter in einer Tabelle tagesaktuell zusammengefasst, sodass die verantwortlichen Mitarbeiter:innen stets wussten, wo sie tätig werden mussten:

Durch diese intensive Vorarbeit von 2besales konnten die Mitarbeiter:innen von Osenstätter Holz & Furnier GmbH sich auf ihr Tagesgeschäft konzentrieren es wurden in kürzester Zeit zusätzlich 10 neue potenzielle Kunden im Nordamerikanischen Markt generiert!

Außerdem konnten wir zum wiederholten Mal belegen, dass die Acceptrate einer Vernetzungsanfrage um ca. 10-20% höher ist, wenn die Anfrage vom Profil des:der Geschäftsführer:in ausgeht! Was in Summe pro Monat zwischen 35-70 zusätzliche LinkedIn-Kontakte pro Monat ausmacht! 

Deshalb empfehlen wir grundsätzlich immer die Geschäftsführung in LinkedIn-Kampagnen zu integrieren! 

Erfahre mehr über die Social Selling-Kampagne Advanced und buche dir ein kostenloses Beratungsgespräch mit Patrick Häfner, um die Strategie für dein Unternehmen zu erarbeiten, wie dein Sales-Team maximalste Ergebnisse erzielt und gleichzeitig entlastet wird.

Hier bekommst du einen ersten Überblick zum Thema Social Selling und wie du direkt Learnings in deinen Sales-Alltag umsetzen kannst:

Teile den Beitrag auf

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter

Neueste Beiträge

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner